shortlist

2008/03/27

: Bitte beachten Sie | Please Note

Bitte beachten Sie, dass dem [grundgesetzwidrigen] Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung zufolge, seit dem 1. Januar 2008 jeglicher elektronische Kontakt (E-Mail, Telefongespräche, SMS, Internet-Telefonie, Mobilfunk, Fax) mit mir oder anderen Nutzern verdachtsunabhängig für den automatisierten geheimen Zugriff durch Strafverfolgungs- u. Polizeivollzugsbehörden, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Zollkriminal- und Zollfahndungsämter, die Zollverwaltung zur Schwarzarbeitsbekämpfung, Notrufabfragestellen, Verfassungsschutzbehörden, den Militärischen Abschirmdienst, Bundesnachrichtendienst sowie 52 Staaten wie beispielsweise Aserbeidschan oder die USA sechs Monate lang gespeichert wird, einschließlich der Kommunikation mit Berufsgeheimnisträgern wie Ärzten, Journalisten und Anwälten. Mehr Infos zur totalen Protokollierung Ihrer Kommunikationsdaten auf www.vorratsdatenspeicherung.de

Please note that according to the German [anti-constitutional] law on data retention, since January 1st, 2008, information on every electronic information exchange (e-mail, telephone, SMS, voice-over-IP, mobile phone, facsimile) with me or any other third party is retained for a period of six months for an automated un-disclosed access on part of the prosecution and police authorities, the Federal Financial Supervisory Authority, the Customs Agencies (incl. its Office on Illegal Deployment), emergency-call exchanges, the Federal Office for the Protection of the Constitution, the Intelligence Service, and the Military Counter-Intelligence Service, as well as government agencies from 52 states, e.g. Azerbaijan or the USA. This pertains to all communication with inquiry protected professions as physicians, journalists or lawyers as well. Further informations regarding the complete recording of your communication-data can be found on www.vorratsdatenspeicherung.de

:. modern e-mail disclaimer | wiki AK vorrat

update : 2008/03/31
In a protest against the use of biometric data
the Chaos Computer Club (CCC) has taken a step that will raise a few eyebrows – in the current issue of its club magazine Die Datenschleuder, the hackers have published the fingerprint of German Home Secretary, Wolfgang Schäuble.
more ... by Torsten Kleinz for | heise-news |

Learn to Love

Die Debatte um die biometrische Kompletterfassung
der Bevölkerung forciert der Chaos Computer Club (CCC) gerade mit einer wunderbaren Aktion. In der aktuellen Ausgabe der Clubzeitschrift Die Datenschleuder veröffentlichen die Hacker den Fingerabdruck von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, zusammen mit einem Lernvideo zur Herstellung von Fingerabdruck-Attrappen, und einem Video, das in einem Feldtest mit ARD-Reportern zeigt, wie 'sicher' ein Fingerabdruck tatsächlich die persönliche Identität schützen kann.
In Schäubles Fingerabdruck folgert Torsten Kleinz, dass der Bundesinnenminister nichts zu verbergen hat, via | heise |

Die progressive Nutzung des Internet impliziert auch die Veröffentlichung souverän-demokratischer Daten, z.B. der Klageschriften gegen die Übermittlung der europäischen Fluggastdaten in die USA durch den AK Vorratsdatenspeicherung.

Überwachung im Kapitalismus
Nach einem temporären Innehalten im gelebten neoliberalen Märchen von der Globalisierung zeigt sich die erfreuliche Tendenz, dass man sich mit den herrschenden Verhältnissen auseinandersetzen kann, und dass zwischen der Logik des Staates und den Mechanismen des Marktes sich bedingende Gemeinschaften bestehen:
Im flexiblen Kapitalismus, im Kapitalismus neoliberal entfesselter Märkte wird die Lage komplizierter. (…) Der flexible Kapitalismus verschlingt die Produzenten mit Haut und Haaren, beansprucht ihren Körper und ihren Geist vollständig, braucht und verbraucht die Kreativität der Individuen, die deshalb nicht normalisiert, sondern freigesetzt und dadurch genutzt werden kann. Die homogene, normalisierte Masse der fordistischen Produktion wird individualisiert oder besser zum homo oeconomicus atomisiert und in dieser Individualität der neuen Form der Produktion untergeordnet, die die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit beständig durchbricht.
wird der lesenswerte Aufsatz von Andreas Fisahn Sicherheit und Eigennutz. Entwicklungen von Repression und Überwachung bei netzpolitik zitiert.

foto : learn to love your state control | oolab |
tags : vorratsdatenspeicherung, terrorism, war, culture, privacy

2008/03/25

: Atombomben-TV-Hack keine Straftat

Die Klage gegen Mitglieder der Künstlergruppe Ztohoven wurde abgewiesen. Richterin Stanislava Suchánková folgte nicht dem Vortrag der Staatsanwaltschaft, dass es sich bei der TV-Performance Media Reality um 'Panikmache' oder 'Verbreitung falscher Informationen' handelte. Sie schloss die Verhandlung mit den Worten: "Die vorliegende Handlung ist keine Straftat, und darum spreche ich alle Beschuldigten von der Anklage frei." Das wohlwollende Urteil weicht der entscheidenden Frage nach der Strafbarkeit der 'Verbreitung falscher Informationen' aus, und legalisiert damit auch den tagtäglichen Medien-Mix aus Propaganda und seichter Unterhaltung als künstlerische Informationsshow.

David Brudňák aka Roman Tyc nahm den Freispruch erleichtert auf, die Staatsanwaltschaft hatte gefordert, die Angeklagten zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit zu verurteilen.

Die art-guerillas hatten im Juni 2007 eine Wetterkamera des Tschechischen Fernsehens CT2 mit einem Laptop gehackt, und ein vorbereitetes Video einer Atombenexplosion im Riesengebirge eingespielt.
Media Reality by Ztohoven | Hintergrund

tags : art culture jamming ztohoven

2008/03/23

: Holger Czukay

"Entweder du nimmst das, was bisher die Musikkultur ausgemacht hat, und setzt noch einen drauf oder aber du vergisst alles und fängst ganz von vorne an..."
Holger Czukay, Klangforscher und Bassist der einflussreichen Band Can, in einem Gespräch über Die anarchische Methode, das Hans Hoff/sz mit ihm führte.
:. Holger Czukay
easter sunday powerplay : blessed easter video

tags : can music czukay

2008/03/22

: Gandhi's Second Life

"Wahrheit schließt die Anwendung von Gewalt aus,
da der Mensch nicht fähig ist,
die absolute Wahrheit zu erkennen
und deshalb auch nicht berechtigt ist zu bestrafen."

Mit Satyagraha entwarf Mahatma Gandhi den ethischen Kern seiner Philosophie des zivilen Ungehorsams, der ein radikal gewaltloser Weg sein sollte. Im Gegensatz zum passiven Widerstand ist 'dieses Gesetz der Liebe nichts anderes als das Gesetz der Wahrheit. Ohne Wahrheit gibt es keine Liebe.'

Bereits in Südafrika erreichte Gandhi mit einem Protestmarsch in die Provinz Transvaal, dass 1914 der 'Indian Relief Act' verabschiedet wurde, der die Situation der indischen Bevölkerung verbesserte. Bekannter ist sein legendärer 240-Meilen Salzmarsch (Salz-Satyagraha), den er 1930 initiierte, um das britische Salzmonopol zu brechen und letztlich zur Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien führte. Gandhi brach mit einer kleinen Gruppe gut geschulter Satyagrahi auf, denen sich Tausende Freiwillige angeschlossen hatten, als er nach 24-tägigem Marsch den Indischen Ozean erreichte, um dort einige Brocken Salz aufzuheben, als Symbol überall im Land mit friedlicher Militanz zu beginnen.

78 Jahre später, seit dem 12.März 2008 läuft der amerikanische Künstler Joseph DeLappe täglich 6 Stunden auf einem cyberspace-modifizierten Laufband, um real nirgendwo hin zu gehen. Virtuell schreitet er als Gandhi-Avatar MGandhi Chakrabarti mit einer wechselnden Schar illustrer Begleiter-Avatare in der computersimulierten 3D-online-Welt Second Life 'Ihre Welt.Ihre Fantasie'. Die Nordic Walking-Performance will DeLappe nicht als ironische Parodie des historischen Salzmarsches verstanden wissen, doch eine weniger spektakuläre 26-tägige Wanderung an der verschmutzten Küste Mains wäre sicher nicht eventtauglich für New York City.

DeLappes Tageswanderungen in der virtuellen Sandbox können mit SLURL navigiert werden, Reisetagebuch des 'Reenactment: The Salt Satyagraha Online' wird im schlicht gehaltenen, sandig-beigefarbenen blog geführt.

Joseph DeLappe ist derzeit 2008 Commissioned Resident Artist bei Eyebeam Art and Technology. Er ist Professor für Kunst an der University of Nevada, und beschäftigt sich seit 1983 mit elektronischen Medien, Online-Gaming-Performances, elektromechanischen Installationen und real-time Internet-gestützten Videoübertragungen. Seit 2006 läuft sein Online-Projekt dead-in-iraq.
:. Joseph DeLappe

tags : artist DeLappe performance

2008/03/21

: Werner Herbst

werner herbst

Der österreichische Schriftsteller, Autor und Verleger Werner Herbst ist mit 65 Jahren verstorben.
:. herbstpresse
:. Werner Herbst 1943-2008 | in|ad|ae|qu|at |

tags : artist poetry herbst

2008/03/20

: Larson | Lernert


video : Haas by Lernert
audio : Aviva Pastoral by Nathan Larson
more artTubes on cxcart.playlist

tags : film music larson lernert

2008/03/19

: Literatur als Radiokunst

: Literatur als Radiokunst

Literatur als Radiokunst ist eine neue Präsentationsform von Literatur im Radio abseits der traditionellen Genres wie 'Lesung' und 'Hörspiel'.

Literatur als Radiokunst bedeutet, den Autorinnen und Autoren einmal buch-stäblich die 'Produktionsmittel in die Hand zu geben'. Die Gestaltung der Textpräsentation unterliegt nicht dem Konzept eines Regisseurs, sondern geschieht nach dem Willen der Autorinnen und Autoren.

"Drei Tage Abtauchen ins Studio, drei Tage Hochkonzentration im Bunker von schalltoten Räumen zw. im 'Raumschiff Enterprise' des grossen Regieraumes Numero drei im Wiener Funkhaus: Mit Ausnahme der Digitalisierung und ihrer neuen Tools hat sich die Produktion von Radiowerken seit den dreissiger Jahren wohl nicht sehr verändert. Von der Einsamkeit des Sprechers in seinem gläsernen Käfig bis hin zu der per Bullauge in Sichtkontakt hockenden Meute von Regie und Tonmeistern", beginnt Christiane Zintzen ihren circenden Lockruf hinter die Kulissen der von ihr kuratierten literarischen Radioexperimente.

Der junge Wiener Autor Michael Hammerschmid wurde diesmal in den Ö1 Studio-Bunker eingeladen, um sein neues Hörstück 'Kein Hörspiel' zu produzieren. Die puristisch anmutende 'Spielregel' für die seit 1999 bestehende Sendereihe: Als Klangmaterial für das rund 15- minütige Stück darf lediglich die Stimme des Autors herangezogen werden. Keine Musikzuspielungen, keine fremden Quellen. Die munteren backstage Beschreibungen über einen sich mit 'Brüll- und Flüstertüten' gegen das unablässige Rauschen in seinen Studiokopfhörern selbstbewusst erhebenden Autor lassen spannungsvoll den Sendetermin erwarten.

Im Reservat der ungebremsten Radiolust tummeln sich zwischen der ersten Sendung Hochsitz. Ein Roman aus dem Rotlichtbezirk des Waldes von Petra Coronato und dem aktuellen Stück Von Eriwan bis Samarkand von Ulrich Schlotmann reichlich radiophone Köstlichkeiten, die man nicht mehr kurz vor Mitternacht verschlafen kann, da sie jederzeit abrufbar sind, und somit auch tagsüber zur gedanklichen Neuorientierung eingesetzt werden können. NEURORESETTING, ein stream ist nicht genug, stay tuned!
:. Literatur als Radiokunst mit Produktionsnotizen bei in|ad|ae|qu|at

tags : art literature radio

2008/03/18

: The Incognito Traveller

: The Incognito Traveller

When we think about traveling, we often think of vast geographies, train rails crisscrossing through countries or airplanes surfing the skies, but these ain't all possible kinds of travels, nor the most revealing. This release is an example of these other kind of journeys: a 30 minutes intimate narration of everyday life.

artist : The Incognito Traveller
titel : ep
release : konfort016
netlabel : Discos Konfort

3 of 7 tracks:
02 At the End of Mahon Street | 5:53 |
05 Marguerite | 5:54 |
07 Valletta 1:27 am | 4:15 |
complete release | stream / mp3 | discos konfort
cc license: by-nc-sa
.: xmp3.playlist | shortlist |

tags : label music creative commons